Leckeres Essen kochen: Mit diesen 7 Tricks geht’s einfacher

4 Minimalanzeige

Leckeres Essen kochen ist gar nicht schwer? Selbstverständlich kann beim Kochen so einiges schief gehen – wir alle haben doch schon einmal ein Gericht versalzen oder das Gemüse zu lange angebraten, sodass das Endergebnis ungenießbar war. Der ein oder andere mag vielleicht behaupten, er sei nicht für’s Kochen gemacht.

WERBUNG

Doch die Wahrheit ist: Mit den richtigen Tricks kann jeder schmackhafte Gerichte zubereiten. Ob für ein romantisches Dinner zu zweit, den nächsten Brunch mit Freunden oder beim Kochen mit Kindern – hier gibt’s 7 hilfreiche Tipps für alle, die besser kochen möchten. 

Tipp 1: Frische Zutaten verwenden

Wer besser kochen möchte, sollte frische Zutaten verwenden. Frisches Gemüse, Obst und Kräuter schmecken einfach besser als stark verarbeitetes und haltbar gemachtes Essen aus Dosen, Gläsern und Tüten. Gerichte aus regionalen Zutaten schmecken zudem intensiver als Lebensmittel, die aus fernen Ländern importiert werden und kommen daher auch mit nur wenig Salz, Gewürzen und Öl aus.

Tipp 2: Leckeres Essen kochen geht mit der richtigen Küchenausstattung ganz einfach

Mit den richtigen Küchenutensilien lässt sich nicht nur besser, sondern auch schneller leckeres Essen zubereiten. Scharfe Messer, qualitative Pfannen, Töpfe und andere nützliche Tools wie Blitzhacker, Spiralschneider, Mixer und Pürierstab machen das Leben eines Kochs einfacher und sorgen dafür, dass das Gemüse ordentlich geschnitten ist (das Auge isst mit!) und die Eierspeise nicht an der Pfanne kleben bleibt. 

Tipp 3: Mit Kräutern leckeres Essen zaubern

Ob getrocknet oder frisch – mit Kräutern lässt sich so ziemlich jedes Gericht aufpeppen. Basilikum, Rosmarin, Thymian, Dill, Oregano, Schnittlauch und Co. eignen sich zum Beispiel gut, um Suppen, Gebäck, Nudelgerichte oder Salate zu verfeinern. 

Tipp 4: Nüssen und Samen verwenden

Nüsse, Samen und Kerne sind reich an ungesättigten Fettsäuren und daher super gesund. Sie eignen sich sowohl zum Kochen als auch zum Backen. Cashewkerne machen sich zum  Beispiel sehr gut in Currygerichten, Walnüsse sind prima in Salaten und aus Haselnüssen lässt sich beispielsweise eine leckere hausgemachte Schokocreme zubereiten.

WERBUNG

Schokocreme aus Kidneybohnen

Benutzerprofilfoto
cookinstarDE 66 Rezepte
10 Min.
Bewertung: 5.0/5
Anzahl der Bewertungen: 1
5.0
10 Min.
Bewertung: 5.0/5
Anzahl der Bewertungen: 1
5.0
Die gesündere und zuckerfreie Alternative zu Nutella & Co
Die gesündere und zuckerfreie Alternative zu Nutella & Co

Tipp 5: Natürliche Süße verleiht dem Essen eine besondere Note

Verarbeiteter Zucker ist für den Körper alles andere als gesund. Eine gesündere und aromatischere Alternative sind natürliche Zuckerersätze, wie zum Beispiel Honig, Ahornsirup, Kokosblütenzuckler oder Datteln. 

Datteln sind übrigens ein echter Geheimtipp, wenn es um leckeres Essen kochen geht. Sie schmecken wunderbar nach Karamell und kommen vor allem in der orientalischen Küche zum Einsatz, zum Beispiel in einem Kichererbseneintopf oder Couscous-Gericht.

Couscous salat

Benutzerprofilfoto
Hugo 11 Rezepte
30 Min.
Bewertung: 4.7/5
Anzahl der Bewertungen: 13
4.7
30 Min.
Bewertung: 4.7/5
Anzahl der Bewertungen: 13
4.7
Mediterraner Couscous-Salat mit einem neuen Zitronen-Gewürz-Dressing. Mit hellem Gemüse, Feta-Cheddar, Oliven und Kichererbsen geworfen.
Mediterraner Couscous-Salat mit einem neuen Zitronen-Gewürz-Dressing. Mit hellem Gemüse, Feta-Cheddar, Oliven und Kichererbsen geworfen.

Lachs mit Couscous

Benutzerprofilfoto
25 Min.
Bewertung: 4.4/5
Anzahl der Bewertungen: 20
4.4
25 Min.
Bewertung: 4.4/5
Anzahl der Bewertungen: 20
4.4
Zubereitung
Die Möhren putzen, schälen und schräg in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und schräg in 1/2 cm dicke Ringe schneiden. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Möhren und die Zwiebelringe darin ca. 3 Minuten braten, salzen und pfeffern. Couscous mit Zimt und Curry mischen und mit in die Pfanne geben. Brühe unterrühren und zugedeckt bei sehr milder Hitze 5 Minuten quellen lassen, ggf. noch etwas Brühe nachgießen, damit der Couscous nicht zu trocken ist. 1 TL Zitronenschale fein abreiben, Petersilie hacken. Den Lachs rundum salzen und pfeffern und mit der Petersilie und der Zitronenschale bestreuen. Den Couscous mit einer Gabel auflockern und jeweils in die Mitte von 2 Backpapierbögen verteilen. Den Lachs darauf setzen. Die Zitrone halbieren, in Scheiben schneiden und auf dem Lachs verteilen. Das Backpapier wie ein Bonbon darüber zusammen falten, die Enden fest zudrehen. Die Päckchen auf dem Rost im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (NICHT UMLUFT!) auf der 2. Schiene von unten 15 Minuten backen. Die Päckchen auf Teller legen und erst am Tisch öffnen, damit man den Duft genießen kann!.
Die Möhren putzen, schälen und schräg in 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen und schräg in 1/2 cm dicke Ringe schneiden. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Möhren und die Zwiebelringe darin ca. 3 Minuten braten, salzen und pfeffern. Couscous mit Zimt und Curry mischen und mit in die Pfanne geben. Brühe unterrühren und zugedeckt bei sehr milder Hitze 5 Minuten quellen lassen, ggf. noch etwas Brühe nachgießen, damit der Couscous nicht zu trocken ist. 1 TL Zitronenschale fein abreiben, Petersilie hacken. Den Lachs rundum salzen und pfeffern und mit der Petersilie und der Zitronenschale bestreuen. Den Couscous mit einer Gabel auflockern und jeweils in die Mitte von 2 Backpapierbögen verteilen. Den Lachs darauf setzen. Die Zitrone halbieren, in Scheiben schneiden und auf dem Lachs verteilen. Das Backpapier wie ein Bonbon darüber zusammen falten, die Enden fest zudrehen. Die Päckchen auf dem Rost im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad (NICHT UMLUFT!) auf der 2. Schiene von unten 15 Minuten backen. Die Päckchen auf Teller legen und erst am Tisch öffnen, damit man den Duft genießen kann!.

Tipp 6: Säure – Ein wichtiger Küchenhelfer

Salz gehört (in Maßen) in jede Küche, es ist das Würzmittel schlechthin und verleiht jedem Essen Geschmack. Aber Salz ist nicht der einzige große Küchenhelfer: Auch mit Säure können Aromen hervorgehoben und Geschmäcker verstärkt werden. Sei es mit etwas Essig, Zitrone, Limette oder einem Schuss Wein. 

Tipp 7: Immer und immer wieder abschmecken

Während die Zutaten kochen, verändern sie ihre Aromen. Aus diesem Grund sollte ein Gericht zwischendurch immer wieder probiert und verfeinert werden. Bei Bedarf kann so das Aroma mit Salz, Pfeffer, Chili, Kräutern, etwas Senf, einem Spritzer Zitrone oder anderen Gewürzen noch verbessert werden und der Geschmack geht nicht vorzeitig verloren. 

Fazit: Übung macht den Kochmeister

Wer leckeres Essen kochen möchte, aber noch wenig Erfahrung in der Küche hat, sollte sich erst einmal an einfachen Rezepten versuchen und mit den Grundtechniken vertraut machen, bevor es an aufwändigere Gerichte geht wie selbstgemachtes Sushi oder Gemüse-Tatar mit Ricottacreme. 

Sushi

Benutzerprofilfoto
Meine_Küche 3 Rezepte
35 Min.
Bewertung: 4.6/5
Anzahl der Bewertungen: 19
4.6
35 Min.
Bewertung: 4.6/5
Anzahl der Bewertungen: 19
4.6
Zubereitung
Bevor ich das erste Mal Sushi zubereitete, hatte ich gedacht es sei super schwierig. Ist es aber nicht. Also traut euch. Alle Zutaten sind im Asia-Shop erhältlich und kosten ungefähr 15 Euro. Aber die Zutaten reichen dann auch für mehrere Sushiabende. Zubereitung: Den Sushi-Reis ca. 15 min im Wasser ziehen dann kochen lassen. Für eine Tasse Reis benötigt man ca. 1,5 Tassen Wasser. Eine genaue Anleitung steht aber auch auf der Reispackung. Inzwischen können die Schrimps mittels Dampfgarer und durch kurzes Überbrühen vorbereitet werden. Die Karotten schälen und in dünne Streifen schneiden. Ebenso die Frühlingszwiebeln. Nun eines der Nori-Blätter auf ein Küchentuch legen und den inzwischen erkalteten Reis jeweils 1cm vom Rand entfernt auftragen. Nicht zu dick aber gleichmäßig das Blatt bedecken. Nun ganz zart ein wenig vom Wasabi darauf verteilen. Achtung! Das Zeug ist scharf. Anschließend die Schrimps ungefähr in der Mitte und parallel zum unterem Nori-Blattrand verteilen. Nach Bedarf Streifen der Frühlingszwiebel und der Karotte ebenfalls mittig hin zu fügen. Den freigelassenen Rand anfeuchten und mittels Küchentuch eine Rolle wickeln. Fest andrücken...Fertig!....Die Rolle in den Kühlschrank und kurz vor dem Servieren in Scheibchen schneiden. Dazu wird ein Schälchen Sojasauce und der eingelegte Ingwer gereicht. Für das Krebsfleisch und den Lachs ebenso verfahren. Ich wünsche euch viel Spaß beim Zubereiten und noch mehr Spaß und Genuss beim Verzehr.
Bevor ich das erste Mal Sushi zubereitete, hatte ich gedacht es sei super schwierig. Ist es aber nicht. Also traut euch. Alle Zutaten sind im Asia-Shop erhältlich und kosten ungefähr 15 Euro. Aber die Zutaten reichen dann auch für mehrere Sushiabende. Zubereitung: Den Sushi-Reis ca. 15 min im Wasser ziehen dann kochen lassen. Für eine Tasse Reis benötigt man ca. 1,5 Tassen Wasser. Eine genaue Anleitung steht aber auch auf der Reispackung. Inzwischen können die Schrimps mittels Dampfgarer und durch kurzes Überbrühen vorbereitet werden. Die Karotten schälen und in dünne Streifen schneiden. Ebenso die Frühlingszwiebeln. Nun eines der Nori-Blätter auf ein Küchentuch legen und den inzwischen erkalteten Reis jeweils 1cm vom Rand entfernt auftragen. Nicht zu dick aber gleichmäßig das Blatt bedecken. Nun ganz zart ein wenig vom Wasabi darauf verteilen. Achtung! Das Zeug ist scharf. Anschließend die Schrimps ungefähr in der Mitte und parallel zum unterem Nori-Blattrand verteilen. Nach Bedarf Streifen der Frühlingszwiebel und der Karotte ebenfalls mittig hin zu fügen. Den freigelassenen Rand anfeuchten und mittels Küchentuch eine Rolle wickeln. Fest andrücken...Fertig!....Die Rolle in den Kühlschrank und kurz vor dem Servieren in Scheibchen schneiden. Dazu wird ein Schälchen Sojasauce und der eingelegte Ingwer gereicht. Für das Krebsfleisch und den Lachs ebenso verfahren. Ich wünsche euch viel Spaß beim Zubereiten und noch mehr Spaß und Genuss beim Verzehr.
WERBUNG


Und noch ein Tipp: Bevor Gäste zum Abendessen eingeladen werden, kann es sich lohnen, das Gericht vorher schon einmal zu kochen. Mit Übung und Experimentierfreudigkeit sind übrigens schon die einen oder anderen unverwechselbaren EIgenkreationen entstanden ;-)

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Unterstützen Sie uns, indem Sie eine Registrierung erstellen und verpassen Sie keinen tollen Artikel mit nützlichen kulinarischen Inspirationen und Kochtipps. Die Registrierung ist schnell und Sie erhalten viele weitere Vorteile.

WERBUNG